Interessante Ergebnisse

89 von 100 Befragten geben an, eine eher klare bis sehr klare Vorstellung von Gemeinwohl zu haben. Dabei sind 85 von 100 Befragten eher besorgt bis sehr besorgt, dass dem Gemeinwohl in Deutschland zu wenig Beachtung geschenkt wird.

Aus Arbeitgebersicht dürfte interessant sein, dass 77 von 100 Befragten tendenziell bereit sind, Gehaltseinbußen in Kauf zu nehmen, um in einer Organisation zu arbeiten, die das Gemeinwohl hochhält. Hinzu kommt die Konsumentensicht: Offensichtlich würde eine Gemeinwohlorientierung auch beim Einkaufen zum Tragen kommen. So geben 88 von 100 Befragten an, gemeinwohlförderliche Produkte zu bevorzugen und dafür tendenziell mehr ausgeben zu wollen - 17 von 100 Befragten sogar mehr als 10%.

25 Interessante Fakten

#1 89 von 100 Befragten geben an, eine eher klare bis sehr klare Vorstellung von Gemeinwohl zu haben.

#2 Männer geben eher als Frauen an, eine klare Vorstellung davon zu besitzen, was Gemeinwohl bedeutet.

#3 Rentner und Pensionäre geben eher als Befragte in schulischer Ausbildung (Schule, Studium) an, eine klare Vorstellung davon zu besitzen, was Gemeinwohl bedeutet.

#4 Befragte, die häufiger lokale und regionale Zeitungen lesen, geben an, eine klarere Vorstellung von Gemeinwohl zu haben.

#5 Befragte, die angeben eine klarere Vorstellung von Gemeinwohl zu haben, berichten eine höhere Lebenszufriedenheit und empfinden das, was sie im Allgemeinen machen, als wertvoller und nützlicher.

#6 85 von 100 Befragten sind eher besorgt bis sehr besorgt, dass dem Gemeinwohl in Deutschland zu wenig Beachtung geschenkt wird.

#7 Frauen und Männer sind gleichermaßen besorgt, dass dem Gemeinwohl in Deutschland zu wenig Beachtung geschenkt wird.

#8 Mit zunehmendem Alter steigt die Sorge um das Gemeinwohl.

#9 Befragte, die der Meinung sind, dass Organisationen in der Regel das Gemeinwohl berücksichtigen, berichten eine höhere Lebenszufriedenheit und empfinden das, was sie im Allgemeinen machen, als wertvoller und nützlicher.

#10 77 von 100 Befragten arbeiten tendenziell lieber in Organisationen, die das Gemeinwohl hochhalten, selbst wenn sie dabei weniger verdienen würden.

#11 Frauen arbeiten lieber als Männer in Organisationen, die das Gemeinwohl hochhalten – selbst wenn sie weniger verdienen würden.

#12 Befragte mit Leitungsfunktion arbeiten lieber als Befragte ohne Leitungsfunktion in Organisationen, die das Gemeinwohl hochhalten, selbst wenn sie dabei weniger verdienen würden.

#13 Befragte, die häufiger «Bild» lesen, lehnen eher ab für Organisationen zu arbeiten, die das Gemeinwohl hochhalten, selbst wenn sie dabei weniger verdienen würden.

#14 70 von 100 Befragten lehnen eher stark bis sehr stark ab, dass eine Organisation das Gemeinwohl außer Acht lassen sollte, wenn das Überleben der Organisation in Gefahr ist.

#15 Angestellte gestehen eher als Erwerbslose den Organisationen zu, dass sie das Gemeinwohl außer Acht lassen sollten, wenn das Überleben der Organisation in Gefahr ist.

#16 Mit zunehmendem Alter wird die Gemeinwohlorientierung für den langfristigen Erfolg einer Organisation immer wichtiger eingeschätzt.

#17 77 von 100 Befragten geben an, ihre eigene Organisation leiste einen eher hohen bis hohen Gemeinwohlbeitrag.

#18 Befragte, die ihre eigene Organisation im Beitrag zum Gemeinwohl höher bewerten, berichten eine höhere allgemeine Lebenszufriedenheit und empfinden das, was sie im Allgemeinen machen, als wertvoller und nützlicher.

#19 Führungskräfte schätzen den Gemeinwohlbeitrag der eigenen Organisation höher ein.

#20 Mitarbeiter, deren Führungskräfte ihrer Meinung nach häufiger die Zusammenarbeit unter den Mitarbeitern unterstützen und sie dazu bringen, für ein gemeinsames Ziel zu arbeiten, schätzen den Gemeinwohlbeitrag der eigenen Organisation höher ein.

#21 Mitarbeiter, die das Verhalten ihrer Führungskräfte als vorbildhafter einschätzen, schätzen den Gemeinwohlbeitrag der eigenen Organisation höher ein.

#22 88 von 100 Befragten würden tendenziell mehr Geld für gemeinwohlförderliche Produkte und Dienstleistungen ausgeben.

#23 Befragte in schulischer Ausbildung (Schule, Studium) sind gegenüber Arbeitern eher bereit, für gemeinwohlförderliche Produkte und Dienstleistungen einen höheren Preis zu zahlen.

#24 Befragte, die häufiger «Bild» lesen, lehnen eher ab für gemeinwohlförderliche Produkte und Dienstleistungen einen höheren Preis zu zahlen.

#25 Befragte, die häufiger die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung oder internationale Zeitungen lesen, sind eher bereit, für gemeinwohlförderliche Produkte und Dienstleistungen einen höheren Preis zu zahlen.

Die Deutschen machen sich also Sorgen um das Gemeinwohl und sind auch bereit, für das Gemeinwohl finanzielle Einbußen in Kauf zu nehmen. Damit wird das Gemeinwohl zu einem wichtigen Thema für Organisationen und Unternehmen. Die Vergewisserung über den eigenen Gemeinwohlbeitrag und dessen selbstbewusste Kommunikation kann zu einem wichtigen Argument in Marketing, Vertrieb und Arbeitgeberattraktivität werden. Mehr noch: Gemeinwohlbelange spielen für jede Organisation eine (zunehmend) wichtige Rolle bei der langfristigen Zielausrichtung.